So trifft es Buchschwabach

Mitten durch den Ort Buchschwabach führt die Bundesstraße 14, was zu einer erheblichen Verkehrsbelastung führt. Am Ortsrand liegt ein großes Gewerbegebiet, das jetzt auch noch um ein großes Logistikzentrum erweitert wird.

Das geplante ICE-Werk führt direkt am Gewerbegebiet vorbei und überquert die Bundesstraße 14.

Lageplan ICE-Werk Nürnberg

Buchschwabach liegt genau in Windrichtung des ICE-Werks. Die Lärm- und Verkehrsbelastung, durch die B14 bereits sehr hoch, wird durch dieses Industriewerk untragbar.
Direkt an der B14 beginnt ein großes Waldgebiet, das großflächig zerstört wird.

Der Kirchenwald

Der Kirchenwald ist mit ca. 45 Hektar (450.000 m²) Hauptbestandteil dieses Waldgebiets und gehört seit 600-800 Jahren der Kirchengemeinde Buchschwabach. Die Bewirtschaftung des Waldes sichert nicht nur das Rückzugsgebiet verschiedener Tiere, sondern dient auch zur Finanzierung anstehender Kirchenrenovierungen oder Orgelumbauten.

Buchschwabach wird um seinen Kirchenwald kämpfen!

nordbayern.de – 31.05.2021: Buchschwabach bangt um seinen Kirchenwald

Pfarrei Roßtal – Kirchenwald Buchschwabach – Planung ICE Werk

Sonntagsblatt – 10.6.2021: ICE-Werk statt Kirchenwald? Bahn schreckt Kirchengemeinde Roßtal

Hochwasser

„Wenn die Deutsche Bahn mit einem ICE-Werk große Naturflächen an den am höchsten gelegenen Stellen versiegelt, steigt die Gefahr für Überflutungen und Hochwasserschäden in den Talräumen massiv“, warnt Felix Fröhlich, Bürgermeister der Gemeinde Rohr. „Die Planungen der DB greifen massiv in unsere Belange ein und gefährden die tiefer gelegenen Ortschaften und Talräume.“

Die von der Bahn geplanten ICE-Werke-Standorte Raitersaich und Müncherlbach liegen auf Plateaus des mittleren Sandkeupers, die die 400 m Höhenlinie knapp übersteigen. Die umliegenden Ortschaften liegen alle tiefer: die Tallagen liegen in Rohr bei 350 m, in Göddeldorf bei 360 m, in Buchschwabach bei 370 m sowie in Raitersaich und Müncherlbach bei 380 m. Der Wasserabfluss von diesen Hochflächen läuft geländebedingt auch durch diese Ortschaften.

http://nichtschonwieder-raitersaich.info/wp-content/uploads/2021/07/Wasserrueckhalt-statt-ICE-Werk-BI-Rohr-PM-4-160721.pdf

Wasserspeicher gefährdet

„Die Hochflächen und Plateaulagen mit den Äckern, Wiesen und Wäldern sind wichtige Wasserspeicher und haben eine zentrale Wasserrückhaltefunktion“, erklären Isabella Wengler und Knut Schalldach, Vorsitzende der Bund Naturschutz-Ortsgruppen Rohr und Roßtal. Und Felix Fröhlich (SPD), Bürgermeister der Gemeinde Rohr, warnt: „Wenn die Deutsche Bahn mit einem ICE-Werk große Naturflächen an den am höchsten gelegenen Stellen versiegelt, steigt die Gefahr für Überflutungen und Hochwasserschäden in den Talräumen massiv“.

br.de – 17.07.2021, 08:24 Uhr

https://www.br.de/nachrichten/bayern/initiative-gegen-ice-werk-argumentiert-mit-hochwasserschutz,SdLX45o

Zuletzt geändert am 18.07.2021 durch Manfred Wißmüller